Hallo auf MädchenWählenTechnik.DE

You are here: Home - Allgemein - Tagesgeldkonten in Deutschland – Sparkonten im Vergleich


Tagesgeldkonten in Deutschland – Sparkonten im Vergleich

save-661445_640Ein Tagesgeldkonto ist im Allgemeinen ein verzinstes Konto, das keine festgelegte Laufzeit hat, für Kontoinhaber, die jeden Tag über ihr Guthaben frei verfügen wollen.

Dieses Konto wird ausschließlich als „Guthabenkonto“ verwendet, weshalb man auch auf seinem Konto nicht ins Minus gehen kann. Meistens ist dieses Konto nicht für den normalen Zahlungsverkehr geeignet.

Zinsen und Anlagebetrag

Die Zinsen bei einem Tagesgeldkonto werden in regelmäßigen Abständen ausgezahlt und im Vergleich zu einer Festgeldanlage ist die Höhe des Zinssatzes nicht auf einen bestimmten Zeitraum beschränkt. Das Konto kann flexibel jederzeit eröffnet werden und wird meistens ab dem ersten Euro verzinst. Man kann zu jeder Zeit Geld einzahlen und benötigt keinen Mindesteinzahl- bzw. Anlagebetrag. Ein weiterer Unterschied zu einer Festgeldanlage ist, dass es keine Kündigungsfristen gibt, welche bei einer Festgeldanlage existieren. Ein Nachteil hat coins-912716_640das Tagesgeldkonto jedoch im Gegensatz zum der Festgeldanlage, da bei dem Tagesgeldkonto die Zinshöhe immer wieder variieren kann und bei einer Festgeldanlage diese eben gleich bleibt. Um sich zwischen diesen beiden Konten entscheiden zu können, muss jeder für sich selbst schauen, auf was er mehr Wert legt.

Im Gegensatz zu einem Sparbuch bzw. einem Sparkonto hat das Tagesgeldkonto keinen begrenzten Verfügungsrahmen pro Monat und die Zinsen sind höher als bei Sparbüchern bzw. Sparkonten. Was hier bei beiden gleich ist, ist, dass sie beide keine Kontoführungsgebühren haben. Aber durch die höhere Verzinsung und den freien Verfügungsrahmen läuft das Tagesgeldkonto dem Sparbuch bzw. Sparkonto langsam aber sicher den Rang ab, obwohl es von der Sicherheit der Anlage des Geldes her gleich aufwiegt.

money-167733_640Vergleich mit Girokonto

moneybags-30556_640Vergleicht man das Girokonto mit dem Tagesgeldkonto, erkennt man, dass das Tagesgeldkonto nur zur Geldanlage und überweisen auf das Referenzkonto (Girokonto) und nicht zum Abwickeln des Zahlungsverkehrs gedacht ist. Das Girokonto hingegen ist für den täglichen Zahlungsverkehr (Überweisungen bzw. Lastschriften oder Ähnliches an Dritte zur Begleichung von Rechnungen) gedacht. Aber ein Vorteil ist, dass auch hier bei einem Tagesgeldkonto die Zinsen höher sind als bei dem Girokonto. Ein weiterer Vorteil gegenüber dem Girokonto ist, dass das Girokonto Kontoführungsgebühren hat und das Tagesgeldkonto hingegen kostenlos ist. Bei diesen beiden kann man abschließend sagen, dass sie sich nicht gegenseitig ersetzen, aber wunderbar ergänzen können.